• Stüvestraße 42 31785 Hameln | Vahrenwalder Str. 18, 30167 Hannover | Ballindamm 3, 20095 Hamburg
  • 0511 - 388 71 214
  • info@advo-bauer.de

    Kanzlei für Arbeitsrecht und Arbeitsstrafrecht in Hannover und Hamburg

    Denn auch Ihr Anwalt sollte ein Könner sein.

    Home Arbeitsrecht in Hannover Ihre Fachanwaltskanzlei für Arbeitsrecht in Hannover, in Hamburg und in Hameln

    Ihre Fachanwaltskanzlei für Arbeitsrecht in Hannover, in Hamburg und in Hameln

    In Hannover, Hamburg und Hameln sowie in ganz Norddeutschland: Als Arbeitnehmer sichert Ihnen ein Anruf bei der Kanzlei Bauer exzellente Rechtsberatung und engagierte Vertretung Ihrer Interessen – ob vor dem Arbeitsgericht oder außergerichtlich.

    Rechtsanwalt Markus Bauer ist Fachanwalt für Arbeitsrecht mit jahrelanger Erfahrung und …

    • wehrt sich für Sie gegen eineKündigung und erhebt Kündigungsschutzklage
    • berät Sie zu einem Aufhebungsvertrag, zu Ihrer Abfindung und zur Abfindungshöhe
    • hilft beim Überprüfen des Arbeitsvertrags und seiner Klauseln
    • unterstützt Sie gegen eine unberechtigte Abmahnung
    • setzt Ihre Ansprüche auf Lohn, Überstundenzuschläge, Boni, Zulagen und andere Gehaltsbestandteile durch, wenn Ihr Arbeitgeber nicht zahlt
    • sorgt für Schutz und Schadenersatz bei Mobbing
    • hilft außerdem bei Streit um Teilzeit, betriebliche Altersvorsorge und bei jedem anderem arbeitsrechtlichen Anliegen.

    Arbeitnehmer geben ihre Rechte oft aus Unkenntnis auf, zum Beispiel nach einer Kündigung. Rechtsanwalt Bauer weiß, worauf Sie Anspruch haben.

    Rechtlicher Konflikt mit dem Arbeitgeber? Mit Fachanwalt Bauer sind Sie auf Augenhöhe

    Auch im Arbeitsrecht entscheidet die Qualität des Anwalts mit über Ihre Erfolgsaussichten.

    Beim Streit mit dem Arbeitnehmer scheint der Arbeitgeber zunächst am längeren Hebel zu sitzen. Doch dieser scheinbare Nachteil lässt sich leicht wettmachen. Mit einem engagierten, fachkundigen Rechtsanwalt wie Markus Bauer stellen Sie Waffengleichheit her.

    Rechtsanwalt Bauer wurde von der Anwaltskammer das Recht verliehen, sich als Fachanwalt für Arbeitsrecht zu bezeichnen, aufgrund besonderer Kenntnisse und sehr vieler arbeitsrechtlicher Fälle. Diese Qualifikation wird er auch für Sie in die Waagschale werfen.

    Allerdings nützt der beste Anwalt nichts, wenn die Frist zur Gegenwehr abgelaufen ist. Für eine Kündigungsschutzklage bleiben nur drei Wochen, für die Zurückweisung einer Kündigung oft nur eine Woche Zeit. Nehmen Sie am besten umgehend Kontakt auf!

    Der Staat übernimmt die Rechtskosten: Prozesskostenhilfe

    Ein Kündigungsschutzverfahren gibt es nicht umsonst. Auch Menschen die nicht im Geld schwimmen, sollen sich mit einem Rechtsanwalt gegen ungerechtfertigte Maßnahmen des Arbeitgebers wehren können. Prozesskostenhilfe macht es möglich: Bei Personen mit einem berechtigten Anliegen und geringem Einkommen übernimmt die öffentliche Hand die Anwalts- und Gerichtskosten ganz oder teilweise.

    Das bedeutet: Die Angst vor den Kosten muss Sie nicht vor einem Kündigungsschutzverfahren oder anderen rechtlichen Schritten abhalten. Prozesskostenhilfe wird gerade im Arbeitsrecht recht häufig gewährt. Damit ist der Arbeitnehmer das Kostenrisiko los. Wird eine Abfindung erzielt, liegt diese in der Regel deutlich höher als die Kosten, so dass sich das Verfahren für ihn lohnt.

    Rufen Sie an – die Kanzlei Bauer kann Ihnen dabei helfen, einen Antrag auf Prozesskostenhilfe zu stellen.

    Wurden sie gekündigt? Droht Ihnen die Kündigung? Rechtsanwalt Bauer weiß, was zu tun ist

    Wenn Sie die Kündigung bekommen haben oder damit rechnen müssen, ist das eine niederschmetternde Erfahrung. Die Gefahr, in ein Loch zu fallen, ist groß. Manche Menschen reagieren mit großer Wut. Aber wirklich helfen kann nur eines: Rufen Sie umgehend beim Rechtsanwalt an.

    Als Fachanwalt für Arbeitsrecht weiß Anwalt Bauer genau, welche Rechte Sie in Bezug auf den Kündigungsschutz haben. Und vor allem weiß er auch, wie sich diese Rechte durchsetzen lassen, zum Beispiel mit einer Kündigungsschutzklage vor dem Arbeitsgericht.

    Ein Anruf bei Anwalt Bauer ist der erste Schritt zur erfolgreichen Gegenwehr!

    Kündigungsschutz: Arbeitgeber müssen beim Kündigen zahlreiche Regeln einhalten

    Der Arbeitgeber hat Ihnen gekündigt? Jetzt stellt sich die Frage, ob er dabei die arbeitsrechtlichen Regeln eingehalten hat. Wenn im Unternehmen der Kündigungsschutz gilt, folgt daraus:

    • Wenn Sie eine verhaltensbedingte Kündigung bekommen haben, muss der Arbeitgeber vor Gericht beweisen können, dass Sie als Arbeitnehmer Ihre Pflichten aus dem Arbeitsvertrag verletzt haben. Es darf auch keine Möglichkeit bestanden haben, die Probleme ohne Kündigung zu lösen, etwa durch eine Abmahnung. Das gilt zum Beispiel dann, wenn Ihnen wegen mehrmaligem Zuspätkommen oder aufgrund eines anderen unterstellten Fehlverhaltens gekündigt wurde. Eine verhaltensbedingte Kündigung muss in jedem Fall verhältnismäßig sein, sonst ist sie nicht wirksam!
    • Eine personenbedingte Kündigung setzt voraus, dass der Arbeitnehmer die vereinbarte Arbeitsleistung nicht mehr erbringen kann und die Gründe dafür in dessen Person liegen. Sehr häufig geht es um Krankheit einschließlich von Sucht oder den Verlust des Führerscheins. Aber auch in diesem Fall ist der Arbeitnehmer nicht ohne Rechte. Der Arbeitgeber muss nachweisen können, dass ein angemessener Arbeitseinsatz des Arbeitnehmers tatsächlich nicht mehr möglich oder zumutbar ist. Die Hürden dafür sind hoch. Besonders für krankheitsbedingten Kündigungen gelten besondere Bedingungen.
    • Bei einer betriebsbedingten Kündigung gibt der Arbeitgeber an, die Kündigung sei aus wirtschaftlichen Gründen erforderlich, etwa weil eine Abteilung geschlossen werden muss. Aber auch in diesem Fall muss er nachweisen können, dass es keine zumutbare Möglichkeit zur Weiterbeschäftigung gab. Betriebsbedingte Kündigungen sind keineswegs ein Selbstläufer, auch sie werden oft vom Arbeitsgericht aufgehoben.

    Kündigungsschutz bedeutet: Der Arbeitgeber muss im Kündigungsschutzprozess beweisen können, dass die Kündigung sozial gerechtfertigt war – sonst ist sie hinfällig. Auf diesem Punkt wird sich Anwalt Bauer konzentrieren.

    Fristlos entlassen? Außerordentliche Kündigung sind nur in ganz bestimmten Fällen überhaupt wirksam

    Wenn Arbeitgeber eine außerordentliche Kündigung ohne Kündigungsfrist aussprechen, sind sie sich ihrer Sache meist sicher. Doch das kann sich vor dem Arbeitsgericht schnell ändern: Eine außerordentliche Kündigung ist nur unter eng begrenzten Voraussetzungen zulässig. Arbeitsrichter prüfen gerade solche Kündigungen sehr streng.

    Der Arbeitgeber ist vom Fehlverhalten des Arbeitnehmers überzeugt: Kann er es auch beweisen? Hat er bei der Kündigung beachtet, wie lange der Arbeitnehmerim Unternehmen ist und seine Arbeit ohne Beanstandung ausgeführt hat? Vielleicht gibt es eine alternative Erklärung für die Vorkommnisse. Kann der Arbeitgeber sie entkräften?

    Dazu kommen beispielsweise im Fall einer Verdachtskündigung genaue formale Vorschriften. War die Frist bis zur Anhörung zu kurz? Schon solche Details können die Kündigung zu Fall bringen.

    Fachanwalt Bauer hat schon viele Arbeitnehmer gegen eine fristlose bzw. eine Verdachtskündigung vertreten. Er weiß, über welche Schwachpunkte die Arbeitgeberseite dabei regelmäßig stolpert.

    Lohnt sich der Aufhebungsvertrag für Sie? Anwalt Bauer prüft

    Ein Aufhebungsvertrag hat vor allem den Zweck, ein Arbeitsverhältnis möglichst schnell und unkompliziert zu beenden. Außerdem vermeidet das Unternehmen so einen möglichen Kündigungsschutzprozess.

    Aber ist die Unterschrift auch für den Arbeitnehmer sinnvoll? Lohnt es sich, im Gegenzug zu einer Abfindung eigene Ansprüche auf Kündigungsschutz oder Kündigungsfristen aufzugeben? Von Rechtsanwalt Bauer erfahren Sie, wie viel an Abfindung Sie erwarten können und ob der Aufhebungsvertrag für Sie überhaupt sinnvoll ist.

    Selbst wenn ein ungünstiger Aufhebungsvertrag bereits unterschrieben wurde, lässt sich in manchen Fällen noch etwas machen, wenn man schnell aktiv wird.

    Lassen Sie sich nicht unter Zeitdruck setzen. Ein Aufhebungsvertrag, der unter Druck und Drohungen unterschrieben wird, kann angefochten werden.

    Angemessene Abfindung aushandeln: Verhandlungsgeschick entscheidet

    Einen gesetzlichen oder vertraglichen Anspruch auf eine Abfindung haben Arbeitnehmer nur selten. Trotzdem spielen Abfindungen eine große Rolle im Arbeitsrecht, bei Aufhebungsverträgen sowie bei Kündigungsschutzklagen, die mit einem Vergleich enden.

    Dann geht es ans Eingemachte, denn die Höhe der Abfindung ist dabei Verhandlungssache. Rechtsanwalt Bauer weiß sehr genau, welche Abfindungshöhe in welchem Fall angemessen ist. Als erfahrener, durchsetzungsstarker Verhandlungsexperte wird er das Optimum für Sie herausholen.

    Verhandlungsgeschick gehört genauso zu einem guten Anwalt wie exzellente Rechtskenntnisse. Von Rechtsanwalt Bauer erfahren Sie, welche Abfindung für Sie angemessen ist.

    Das beste Mittel gegen Mobbing ist ein guter Anwalt

    Kein Arbeitnehmer muss Mobbing im Beruf einfach hinnehmen. Dauernde Schikanen, systematische Ungerechtigkeiten und unablässiger sozialer Druck machen krank. Mobbing ist weit verbreitet, nicht selten sind Vorgesetzte beteiligt.

    Dabei ist die Gesetzeslage klar: Ein Arbeitgeber, der Mobbing duldet oder gar selbst begeht, verletzt seine Pflicht und ist dem betroffenen Mitarbeiter gegenüber grundsätzlich schadenersatzpflichtig. Das ergibt sich aus dem Gesetz. Wenn Sie selbst Mobbing ausgesetzt sind, ist Rechtsanwalt Bauer Ihr bester Verbündeter: Als Fachanwalt für Arbeitsrecht weiß er genau, wie man Mobbing protokolliert, den Arbeitgeber zum Handeln bewegt oder Schadenersatz geltend macht.

    Wenn Sie genug davon haben, gemobbt zu werden, ist der Anwalt die wirksamste Lösung.

    Ihr Arbeitgeber zahlt nicht oder zu wenig?

    Ihr Arbeitgeber hat die Pflicht, Ihnen den vertraglich vereinbarten Lohn oder das Gehalt zu zahlen und zwar fristgerecht. Sie sollten es nicht einfach hinnehmen, wenn Sie Ihr Geld nicht pünktlich bekommen, nicht die gesamte Ihnen zustehende Summe, oder wenn der arbeitsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz nicht eingehalten wird.

    Rechtsanwalt Bauer wird Ihren Chef mündlich oder schriftlich zur Zahlung auffordern und wenn nötig die Summe vor Gericht einklagen. Ob das Vorgehen energisch oder mit Fingerspitzengefühl erfolgt, hängt ganz von Ihnen, Ihrer Situation und Ihren Wünschen ab.

    Wenn sich ein Fachanwalt für Arbeitsrecht meldet, werden auch kaltschnäuzige Arbeitgeber oft schnell einsichtig.

    Ein Fachanwalt für Arbeitsrecht verhilft Arbeitnehmern zu ihrem Recht

    Es gibt keinen Grund, warum Arbeitnehmer gegenüber dem Arbeitgeber von vornherein klein beigeben sollten. Natürlich muss jede Reaktion auf die eigene Interessenslage abgestimmt sein. Aber wenn es um das eigenen Geld und berechtigte Forderungen geht, bringt konsequente am ehesten Erfolg. Nach einer Kündigung gilt das ganz besonders.
    Rechtsanwalt Bauer, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Hannover, in Hamburg und Hameln, ist dafür genau der richtige Ansprechpartner. Er weiß, wie man die Mittel des Rechts wirksam einsetzt, hat jahrelange Erfahrung im Arbeitsrecht und sorgt dafür, dass auch Sie zu Ihrem Recht kommen.

    Die Kontaktaufnahme zur Kanzlei Bauer kostet Sie nichts. Wenn Sie warten, können Ihre Ansprüche schnell verloren sein. Rufen Sie am besten noch heute an!